Aktuelles / BlogAktuelles / Blog

Neueste Meldungen, Hintergrundinfos, HOW-TOs

...und vieles mehr nur hier im Blog

Weitere Informationen zu Contentpapst Weitere Informationen zum CP::Shop

Neueste Beiträge


Entwickler-Blog (CMS, Shop-Software, E-Commerce und E-Business)

In diesem Blog berichtet die sandoba.de medien agentur regelmäßig über den aktuellen Entwicklungsstand des CMS Contentpapst, der Shop-Software CP::Shop und weiterer Produkte. Es werden Tipps zur Arbeit mit den Systemen gegeben und zu den dort eingesetzten Technologien (PHP, MySQL, XML/Webservices uvm.).

Weitere Seiten: « zurück 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 vor

FTP-Server in Windows Explorer einbinden (Fr, 21.07.2006)

Für den Zugriff auf externe Server und den Transfer von Dateien bietet sich im Allgemeinen der Einsatz von FTP-Programmen wie z.B. FileZilla oder WS_FTP an. Wenn sich die Anzahl der zu transferierenden Dateien und die Häufigkeit dieser Transfers in Grenzen hält, dann fährt man damit sehr gut. Was jedoch, wenn Dateien auf dem Server sehr schnell und besonders häufig bearbeitet werden müssen? Dann ist es zu zeitaufwändig, Dateien zuerst herunterzuladen, lokal zu bearbeiten und anschließen wieder über das FTP-Programm auf den Server hochzuladen. Entweder man bearbeitet solche Dateien direkt online über ein CMS wie Contentpapst oder aber man bindet einen FTP-Server in den Windows Explorer ein.

Prinzipiell unterstützt Windows XP eine derartige Einbindung bereits standardmäßig über die sogenannten "Netzlaufwerke". Diese ersparen zwar den Wechsel zwischen dem Windows Explorer und einem FTP-Programm, allerdings können die angezeigten Dateien nicht wie normale Dateien bearbeitet werden, sondern diese müssen weiterhin für die Bearbeitung auf eine lokale Festplatte verschoben werden.

Andere Wege geht dagegen das Programm "WebDrive". Mit Webdrive lassen sich ebenfalls externe Server in den Windows Explorer einbinden, jedoch entfallen bei WebDrive praktisch alle Einschränkungen der Netzlaufwerke und zudem lassen sich neben gewöhnlichen FTP-Servern noch zahlreiche andere Servertypen anbinden.

Jetzt den kompletten Beitrag lesen!


CMS Contentpapst 3.1 erstmals mit Mandantenfähigkeit für Unternehmen (Di, 18.07.2006)

Die Version 3.1. des für seine Flexibilität besonders geschätzten Content-Management-Systems "Contentpapst" ist ganz auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen ausgerichtet. Erstmals ermöglicht Contentpapst die Verwaltung aller Webseiten eines Unternehmens oder auch einer Agentur unter einer gemeinsamen Oberfläche. Darüberhinaus wurden in dieser Version Ergänzungen am wichtigsten Modul "CP::Forms" und an weiteren Modulen vorgenommen. Ein neuer Entwickler-Blog informiert zukünftig über die Weiterentwicklung des Systems und in einer überarbeiteten Demoversion unter http://www.cms-test.com/ können sich Interessierte jederzeit von den Vorzügen dieses Content-Management-Systems überzeugen.

Eine komplette Liste mit allen Neuerungen der Version 3.1 von Contentpapst und detaillierten Beschreibungen sowie Screenshots ist abrufbar unter: http://www.sandoba.de/unternehmen/presseinformationen/cms-contentpapst-3-1-erstmals-mit-mandantenfaehigkeit-fuer-unternehmen.html. Ebenso steht unter http://www.cms-test.com eine öffentliche Demoversion zum Test bereit, herunterladbare Demoversionen können ebenfalls angefordert werden.

Pressemeldung zur Version 3.1 mit allen Details zu den Neuerungen aufrufen


Große Ordner unter Linux löschen (Mo, 17.07.2006)

An dieser Stelle ein kurzer Tipp für das Löschen von Ordnern mit sehr vielen, sehr kleinen Dateien unter dem Betriebssystem Linux. Bei solchen Ordnern kann das Löschen via FTP per Einzelauswahl, aber auch über die z.T. in FTP-Programmen eingebauten Funktionen zum Löschen ganzer Ordner überaus zeitintensiv werden. Wesentlich sinnvoller ist stattdessen ein Löschvorgang direkt über einen SSH-Zugang (d.h. über die Linux-Konsole). Ein solcher Zugang steht in der Regel jedoch nur bei vServer- oder Rootserver-Angeboten zur Verfügung.

Wenn Sie einen solchen SSH-Zugang nutzen können, dann gibt es im Befehlssatz von Linux eine ganze Reihe an Befehlen und Hilfsprogrammen, mit denen sich Dateien und Ordner löschen lassen. Sinnvoll sind z.B. die folgenden 3 Befehle zum Löschen eines Ordners inklusiver aller darin enthaltenen Unterordner und Dateien:

rm -r /path/to/trash
find /path/to/trash -type d -name a\* -print0 | xargs -0 rm -r
find /path/to/trash -type f -ls -exec rm -f '{}' \;

Bei besonders großen Ordnern kann der Löschvorgang eine Weile dauern. Damit der Fortschritt beobachtet werden kann, empfiehlt sich die Nutzung des zuletzt aufgelisteten Befehls. Sie können dann dem Löschvorgang zuschauen und es kann abgeschätzt werden, wielange dieser Vorgang voraussichtlich noch dauern wird.


Contentpapst Version 3.1.0: Neue Demoversion / Vorlagenset (Fr, 14.07.2006)

Die ab sofort erhältliche Version 3.1.0 des Content-Management-Systems "Contentpapst" beinhaltet ein komplett neu gestaltetes Vorlagenset, welches das bisher enthaltene Vorlagenset ersetzt. Dieses im Screenshot auf der linken Seite sichtbare Vorlagenset wird zukünftig die Entwicklung Contentpapst-basierter Webseiten stark vereinfachen und beschleunigen, da in dem Vorlagenset u.a. mehrstufige Navigationsstrukturen, eine Sitemap, ein Kontaktformular, sowie weitere CP::Forms-Module und Contentpapst-Features bereits fertig eingerichtet sind.

Außerdem werden umfangreiche Demoinhalte mitgeliefert, die direkt nach der Installation des Systems auf einem Webserver (bzw. im Intranet oder auf einem lokalen Rechner) einen einfachen Einstieg ermöglichen. Mit diesen Demoinhalten kann der Benutzer schnell sehen, welche Auswirkungen z.B. das Frontend-Editing auf den jeweiligen Inhalt hat:

Das neue Vorlagenset ist bei allen neuen Contentpapst-Lizenzen ab der Version 3.1.0 enthalten. Unter www.cms-test.com finden Sie die Online-Testversion von Contentpapst 3.1.0. Dort können Sie die vielfältigen Funktionen der neuen Version sowie des Vorlagensets praktisch ohne Einschränkungen und ohne vorherige Anmeldung testen.


Praxis-Tipp: Speicherung von eigenen Dateien im System (Di, 11.07.2006)

Oftmals steht die Frage im Raum, wo denn nun eigentlich eigene Dateien im System gespeichert werden sollen. Kurz und bündig die Antwort auf diese Frage: Am besten legen Sie Ihre Dateien (d.h. für das Layout benötigte Grafiken, Photos für die Inhalte, Downloads, weitere CSS- oder Javascript-Dateien etc.) unterhalb von "/themes/[NAME IHRES VORLAGENSETS]/" ab.

Dies hat den klaren Vorteil, dass bei einem Update keine Ihrer Dateien überschrieben werden kann, da die Vorlagensets bei Updates nicht verändert werden. Unterhalb von diesem Ordner können Sie dann über die Dateiverwaltung oder per FTP beliebige weitere Ordner anlegen, um Ihre Dateien zu strukturieren.


Weitere Seiten: « zurück 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 vor

Hier finden Sie die eBusiness-/eCommerce-Spezialisten von sandoba.de:
https://www.sandoba.de/blog/archiv/39.html