Aktuelles / BlogAktuelles / Blog

Neueste Meldungen, Hintergrundinfos, HOW-TOs

...und vieles mehr nur hier im Blog

Weitere Informationen zu Contentpapst Weitere Informationen zum CP::Shop

Neueste Beiträge


Entwickler-Blog: Produktinfos & Updates

<< zum vorherigen Eintragzum nächsten Eintrag >>

Neuer Quickstart-Modus: Webseiten schneller online bringen (Mi, 05.05.2010)

Mit der Version 2010.1.05.05 gibt es heute für das CMS Contentpapst bzw. das Contentpapst-Bundle eine Erweiterung im Artikel-Modul, die beim Erstellen einer neuen Webseite eine immense Zeitersparnis bringt. Bislang mussten nach der Installation des Systems und der Anpassung des Vorlagensets an das jeweils gewünschte Layout die Strukturen für die Inhalte Schritt für Schritt im Administrationsbereich angelegt werden, auch wenn bereits eine Hierarchie mit den gewünschten Haupt- und Unterkategorien, Artikeln und Navigationspunkten lokal vorhanden war. Mit dem neuen "Quickstart-Modus" ändert sich dies jetzt, denn diese Funktion kann aus einer einfachen Hierarchie automatisch Artikel-Kategorien, Artikel und Navigationspunkte samt passender Suchmaschinenfreundlicher URL's (bzw. Permalinks) generieren und alle Einträge miteinander verknüpfen. Selbst Webseiten mit mehreren Hundert Artikeln können so innerhalb von Minuten eingerichtet werden. Und während sich der Entwickler auf wichtige Arbeiten wie die Anpassung und Erweiterung von Modulen, die Programmierung von Schnittstellen o.ä. konzentrieren kann, können die Redakteure bereits die automatisch angelegten Artikel und Artikel-Kategorien mit Inhalten füllen. Wie der Quickstart-Modus genau funktioniert, wird in diesem Beitrag erläutert.

Strukturen der Inhalte mit dem Quickstart-Modus erzeugen

Quickstart-Modus: Struktur der Webseite erzeugen

Der Quickstart-Modus ist ab sofort Teil des Artikel-Modules und kann entsprechend unter "Artikel > Quickstart" aufgerufen werden. Dort wird dann das hier rechts sichtbare Formular angezeigt, in welchem die gewünschte Struktur hinterlegt und wichtige Einstellungen getroffen werden können. Zunächst sollte man sich dafür Gedanken machen, wie die eigene Webseite aufgebaut sein soll. D.h. in welche Bereiche ist die Webseite unterteilt und welche Seiten sollen in diesen Bereichen jeweils abrufbar sein? Dabei es geht es an dieser Stelle noch nicht darum, wie dies später auf der Webseite angezeigt werden soll, sondern rein um die internen Verknüpfungen zwischen z.B. einem Navigationspunkt und einem Artikel.

Je nach Themengebiet kann die Struktur der Webseite sehr unterschiedlich aussehen. Ein Beispiel für eine solche Struktur mit 3 Ebenen wird direkt im Quickstart-Modus angezeigt. Hier sehen Sie ein weiteres Beispiel für eine typische Webseite aus dem Reise-Bereich mit Artikeln und Artikel-Kategorien für verschiedene Länder:

Pro Zeile gibt es genau einen Eintrag. Die Ebenen werden hier durch das Zeichen "*" markiert. Soll ein anderes Zeichen verwendet werden, dann kann dies im Quickstart-Modus im Feld "Markierung der Ebenen" vermerkt werden. Wichtig ist, dass dieses Zeichen nur am Anfang der Zeile vorkommt, nicht innerhalb der Titel.

Der Quickstart-Modus arbeitet diese Struktur dann von oben nach unten ab und erstellt zunächst neue Artikel-Kategorien für alle Einträge, denen in der darauffolgenden Zeile weitere Einträge zugeordnet werden (z.B. "Lissabon" im Beispiel oben) bzw. Einträge der 1. Ebene ohne weitere Einträge ("Sitemap"). Ist die entsprechende Einstellung mi Quickstart-Modus aktiviert, können für die Artikel-Kategorien eigene Artikel angelegt werden. Dies ist v.a. dann sinnvoll, wenn beim Aufruf der Artikel-Kategorien die Darstellung der Inhalte frei angepasst werden soll. Ist diese Einstellung deaktiviert, dann wird beim Aufruf stattdessen eine automatisch generierte Auflistung der Unterkategorien sowie der zugeordneten Artikel angezeigt. Es kann darüberhinaus festgelegt werden, welcher Status standardmäßig für die Artikel-Kategorien genutzt werden soll.

Für alle Einträge, bei denen es sich nicht um Artikel-Kategorien handelt (z.B. "Sehenswürdigkeiten", "Tirol"), werden neue Artikel angelegt und der jeweiligen Artikel-Kategorie zugeordnet. Dabei kann festgelegt werden, welche Vorlage und welcher Status standardmäßig für diese Artikel genutzt werden soll und welches Format für die Suchmaschinenfreundlichen URL's gewünscht ist. Die Permalinks für die Artikel werden automatisch generiert, z.B. für "Sehenswürdigkeiten":

  • Permalink, immer mit Endung "/": /laender-und-regionen/portugal/lissabon/sehenswuerdigkeiten/
  • Permalink, Endung ".html" für normale Artikel: /laender-und-regionen/portugal/lissabon/sehenswuerdigkeiten.html

Für die Artikel und Artikel-Kategorien kann zusätzlich eine komplette Navigation erzeugt werden, wobei auch hier die automatisch generierten Permalinks zum Einsatz kommen. Anschließend gibt der Quickstart-Modus darüber Auskunft, wieviele Einträge neu erzeugt wurden. Das Ergebnis eines Durchlaufes mit der oben sichtbaren Struktur sehen Sie in den folgenden Screenshots (Übersicht der Artikel im Administrationsbereich, Seitenstruktur mit Artikeln / Artikel-Kategorien und Navigation):

Quickstart-Modus: Artikel im Administrationsbereich (Anklicken zum Vergrößern) Quickstart-Modus: Seitenstruktur (Anklicken zum Vergrößern) Quickstart-Modus: Navigation (Anklicken zum Vergrößern)

Weitere Einstellungen ermöglichen es, z.B. nur die Navigationspunkte generieren zu lassen oder eventuell bereits bestehende Inhalte beizubehalten. Sollen die bestehenden Inhalte durch die neue Struktur ersetzt werden, führt der Quickstart-Modus zusätzlich eine Optimierung der Datenbank durch. Mit dem neuen Tool lassen sich neue Webseiten also im Handumdrehen an den Start bringen, da viele sich wiederholende Schritte bei der Einrichtung der grundlegenden Strukturen für die Inhalte nun automatisiert ablaufen.

Ablauf für die Umsetzung von Webseiten in Contentpapst

Unter Einbeziehung der neuen Funktionen kann ein typischer Ablauf bei der Umsetzung von Webseiten im CMS Contentpapst folgendermaßen ausschauen:

  1. Installation des Systems ohne Demodaten vornehmen und bei der Eingabe der Zugangsdaten für die Datenbank einen eindeutigen Präfix für die Datenbanktabellen vergeben ("example" o.ä.).
  2. Unter "Einstellungen > Mandantenverwaltung" die Angaben zum Mandanten (d.h. der mit dem System verwalteten Webseite) anpassen und den Name des eigenen Vorlagensets ändern, z.B. analog zum Präfix oben. Alle individuellen Vorlagen und Dateien dieser Webseite sind dann in einem Verzeichnis enthalten, welches nicht vom Updatetool überschrieben wird ("/themes/[NAME DES VORLAGENSETS]/").
  3. Einstellungen für diese Webseite anpassen, insbesondere in den Bereichen "Allgemeine Einstellungen", "Kontakt", "Metatags" und "Volltextsuche".
  4. Nicht benötigte Module unter "Einstellungen > Modulaktivierung" deaktivieren.
  5. Suchmaschinenfreundliche URL's unter "Einstellungen > Suchmaschinenfreundliche URL's" aktivieren.
  6. Unter "Einstellungen > System überprüfen / Updates einspielen" das Updatetool aufrufen und neueste Updates / Vorlagensets einspielen.
  7. Vom Updatetool angebotene Optimierungen durchführen lassen (aktualisiert u.a. die Anleitung und Datenbankindizes).
  8. Benutzergruppen anlegen und Berechtigungen der Benutzergruppen für die Module anpassen, bei Bedarf Berechtigungen in Modulen wie den Artikeln granularer vergeben.
  9. Gewünschte Struktur der Inhalte und der URLs konzipieren und über den Quickstart-Modus Artikel, Artikel-Kategorien und Navigationspunkte leer anlegen lassen.
  10. Artikel und Artikel-Kategorien mit Inhalten füllen.
  11. Eigenes Vorlagenset an das gewünschte Layout anpassen.

Die Punkte 1-9 können dabei in der Regel innerhalb von ~30 Minuten umgesetzt werden, so dass entsprechend mehr Zeit bleibt für die restlichen Punkte sowie - je nach Bedarf - eine Anpassung / Erweiterung von Systemfunktionen, die Entwicklung neuer Module o.ä.

Diese Funktionen sind Bestandteil der Version 2010.1.05.05 und können von Nutzern von Contentpapst / Contentpapst-Bundle innerhalb des Updatezeitraumes kostenlos über das Updatetool bezogen werden (benötigen Sie eine Updateverlängerung?).