Aktuelles / BlogAktuelles / Blog

Neueste Meldungen, Hintergrundinfos, HOW-TOs

...und vieles mehr nur hier im Blog

Weitere Informationen zu Contentpapst Weitere Informationen zum CP::Shop

Neueste Beiträge


Entwickler-Blog: Tipps & Tricks

<< zum vorherigen Eintragzum nächsten Eintrag >>

Kommentar-Funktionen über CP::Forms realisieren (Mo, 11.09.2006)

CP::Forms ist das mit Abstand flexibelste Modul im CMS Contentpapst / dem Shop-System CP::Shop. Wie bereits in der Anleitung, sowie in diversen Knowledge-Base Artikeln und in anderen Beispielen demonstriert, können mit CP::Forms praktisch beliebige Formulare und Datenbanken in kürzester Zeit und mit minimalem Arbeitsaufwand realisiert werden. Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie mit CP::Forms Ihre Webseite um eine universell auf verschiedenen Seiten einsetzbare Kommentar-Funktion erweitern können.

Neues CP::Forms-Modul anlegen

Dazu benötigen wir zuerst einmal ein neues CP::Forms-Modul, welches wir über "CP::Forms > Modul hinzufügen" anlegen. Die Angaben auf der ersten Seite können frei gewählt werden, in diesem Beispiel werden wir als Ordnernamen jedoch "forms_comment" wählen. Sofern dieser Ordnername bei Ihnen noch nicht genutzt wird, sollten Sie sich ebenfalls für "forms_comment" entscheiden, so dass Sie die im Folgenden gezeigten Containeraufrufe nicht erst umschreiben müssen.

Wichtig ist, dass Sie als Modul-Verwendung den Eintrag "zur Verwaltung von Einträgen (Ein- und Ausgabe)" auswählen, denn die Kommentare der Besucher sollen ja in einer Datenbank gespeichert werden, damit diese später wieder auf der Webseite an der entsprechenden Stelle ausgegeben werden können.

Wenn Sie bereits die Version 3.1.0 von Contentpapst oder dem CP::Shop verwenden, dann können Sie noch in der Einstellung "Autom. freischalten" festlegen, ob ein Kommentar eines Besuchers erst moderiert werden muss oder ob dieser sofort freigeschalten werden soll. Über die Option "Email an Administrator" können Sie sich zudem automatisch per Email benachrichtigen lassen, wenn ein Kommentar zur Datenbank hinzugefügt wird.

Für dieses neue Modul benötigen wir mindestens folgende Felder:

  • Name (für den Namen des Besuchers / Kommentargebers; Feldtyp: Textfeld)
  • Email-Adresse (für seine Email-Adresse; Feldtyp: Email-Adresse)
  • Web-Adresse (für eine eventuelle Verlinkung zu dessen Webseite; Feldtyp: Web-Adresse)
  • Kommentarfeld (für den eigentlichen Kommentar; Feldtyp entweder WYSIWYG-Editor, WYSIWYG-Editor (FCKeditor) oder ein normaler Textbereich)
  • Interne URL (wird später vom System ausgefüllt; Feld-Typ: Textfeld; Eingabe notwendig: nein)

Weitere Felder können Sie nach eigenem Ermessen hinzufügen. Dabei sollten Sie jedoch stets beachten, dass je mehr Felder auszufüllen sind, desto weniger Besucher noch einen Kommentar verfassen werden. Die sonstigen Angaben zu den Feldern können ebenfalls variiert werden, nur das Feld für die Interne URL muss unbedingt den Feldnamen "intern_url_address" erhalten.

Container auf der Seite einbauen

Nachdem das Modul fertig eingerichtet wurde und über den Admin-Bereich bereits Kommentare hinzugefügt, bearbeitet und gelöscht werden können, müssen jetzt auf der Webseite noch die Container für die Anzeige und die Eingabe der Kommentare eingebaut werden.

Dazu öffnen Sie die Vorlage, die für die Darstellung der Seite genutzt wird und auf welcher Sie die Kommentarfunktion einbauen möchten. Dort setzen Sie den folgenden Code ein (den Sie später in der Darstellung wie auch alle anderen Elemente frei anpassen können):

Außerdem müssen Sie nun noch die Vorlage "table_public.html" aus dem Ordner "templates" des neuen CP::Forms-Modules bearbeiten. In unserem Beispiel ist dies die Vorlage "/modules/forms_comment/templates/table_public.html". Dort ersetzen Sie den bisherigen Inhalt durch folgendes:

Jetzt ist die Kommentarfunktion bereits komplett funktionsfähig. Kommentare können von den Besuchern frei eingegeben werden. Diese werden dann je nach Einstellung direkt auf dieser Seite angezeigt oder erst nach einer Freischaltung im Administrationsbereich.

Nun können Sie noch die Vorlagen für die Darstellung der Kommentare und des Formulares auf der Seite, für die Darstellung der Kommentare im Administrationsbereich, sowie für die Email an den Administrator etc. bearbeiten, damit sich dieses Modul in ihr bestehendes Layout und ihre Arbeitsabläufe optimal einfügt.

Fertig angepasst könnte dies z.B. folgendermaßen ausschauen:

Damit Sie das Modul nicht per Hand wie hier gezeigt nachbauen müssen, können Sie ab sofort für Contentpapst und CP::Shop ab Version 3.1.0 im Administrationsbereich unter "CP::Forms > Modulvorlagen" das neue Modul "Kommentarfunktion" herunterladen. Sobald Sie aus der Modulvorlage ein neues Modul erzeugt haben, müssen Sie lediglich noch den Code in der Vorlage "templates/container.html" im Ordner des Modules an der gewünschten Stelle der Webseite eintragen.


Blog-Eintrag kommentieren

Um einen Kommentar zu diesem Beitrag zu verfassen, können Sie sich im folgenden Formular entweder manuell mit Benutzername und Email-Adresse identifizieren oder aber Sie loggen sich über ein vorhandenes Profil bei Facebook, Twitter, OpenID etc. ein. Auf Wunsch haben Sie die Möglichkeit, sich automatisch über weitere Kommentare informieren zu lassen.

<< zurück

Weitere Einträge in der Kategorie "Tipps & Tricks"

Hier finden Sie die eBusiness-/eCommerce-Spezialisten von sandoba.de:
https://www.sandoba.de/blog/tipps-und-tricks/kommentar-funktionen-ueber-cpforms-realisieren/