SANDOBA//CMS - Content-Management für den MittelstandSANDOBA//CMS - Content-Management für den Mittelstand

Übersichtlicher Administrationsbereich

Überzeugende Ergebnisse

Informationen zum CMS Contentpapst Pressemeldung zur Veröffentlichung von Contentpapst 2016.1

Hinweis zur Bestellung
Haben Sie Fragen zur Bestellung im Online-Shop? In den "Hilfen für die Bestellung" werden Ihre Fragen beantwortet. Auch der Support hilft Ihnen gerne weiter (Kontaktformular).


G8-Gute-Nacht-Camp setzt auf Contentpapst

Websites mit Contentpapst / CP::Shop auf einem lokalen Server entwickeln

Oftmals ist es gerade zu Beginn der Entwicklung einer neuen Webpräsenz zu zeitaufwändig, direkt auf dem Webserver zu entwickeln, da z.B. bei der Anpassung von Vorlagen über ein externes Programm nach jeder Änderung zuerst ein Upload der Datei per FTP vorgenommen werden muss etc. In dieser Phase einer Projektrealisierung kann es daher vorteilhafter sein, wenn stattdessen auf einem lokalen Server, d.h. auf dem eigenen Rechner entwickelt wird.

Doch wie kann man lokal einen eigenen Server mit PHP, MySQL und Apache einrichten?

Speziell für diese Aufgabenstellung gibt es seit einiger Zeit u.a. mit "XAMPP" (http://www.apachefriends.org/de/) und "The Saint WAMP" (http://sourceforge.net/projects/yawamp/) Komplett-Pakete, die einem Entwickler den Großteil der Arbeit bei der Einrichtung des lokalen Servers abnehmen. Diese Pakete beinhalten in der Regel einen Windows-Installer, der direkt alle für die Ausführung von Web-Applikationen notwendigen Tools wie die Script-Sprache PHP, den Webserver Apache und das relationale Datenbank-Management-System MySQL auf dem Rechner installiert und fertig konfiguriert. Meist wird zusammen mit diesen Tools auch direkt das Script "phpMyAdmin" installiert, mit welchem die über MySQL angelegten Datenbanken verwaltet werden können.

Es geht noch einfacher: Lokalen Server mit Server2Go einrichten

Im Gegensatz zu den oben erwähnten Komplett-Paketen ist bei "Server2Go" noch nicht einmal eine Installation notwendig. Server2Go kann kostenlos unter http://www.server2go-web.de/ heruntergeladen werden und beinhaltet zusätzlich zu PHP, MySQL und Apache noch die Script-Sprache Perl und die Datenbank SQLite. Das System kann nach dem Download direkt über die Datei "Server2Go.exe" gestartet werden. Wenige Sekunden danach öffnet sich ein Fenster des Internet Explorers (bzw. eines alternativen Browsers), welches auf die Start-URL des neuen Servers verweist. Standardmäßig nutzt Server2Go dabei für den neuen Server den Port "4001". In der URL-Leiste des Browsers sollte nun also "http://localhost:4001/" angezeigt werden.

Für alle Web-Applikationen wird der Ordner "htdocs" als Hauptordner genutzt. D.h. wenn Sie mit Contentpapst und CP::Shop lokal entwickeln wollen, dann laden Sie jetzt den kompletten Ordner des entsprechenden Systems z.B. als "cp" und "cpshop" in den Ordner "htdocs". Wenn Sie dagegen den Windows-basierten Installer von Contentpapst oder CP::Shop verwenden, dann müssen Sie als Zielordner für die Installation ebenfalls den Ordner "htdocs" auswählen. Der Aufruf per Browser ist anschließend entsprechend über "http://localhost:4001/cp/" bzw. "http://localhost:4001/cpshop/" möglich.

Prinzipiell ist damit die Einrichtung des lokalen Servers schon abgeschlossen und die Entwicklung der Webpräsenz kann beginnen. Doch damit sichergestellt ist, dass die in der MySQL-Datenbank abgespeicherten Daten auch nach dem Schließen des Servers noch vorhanden sind, müssen zuerst noch einige kleine Änderungen an der zentralen Konfigurationsdatei "pms_config.ini" von Server2Go vorgenommen werden, welche Sie im gleichen Ordner wie die Datei "Server2Go.exe" finden. Dort ändern Sie die Werte einiger Variablen wie unten dargestellt:

DefaultFile=cp/index.php
LocalMirror=0
OverwriteLocalMirror=0
DeleteDatabaseFiles=0

Mit dieser Konfiguration können Sie nun nicht nur lokal entwickeln, sondern Server2Go kann zusammen mit Contentpapst/CP::Shop auch mobil auf einem USB-Stick betrieben werden. Und wenn Sie die Einstellungen "LocalMirror" und "OverwriteLocalMirror" weiterhin auf "1" gestellt lassen, dann ist gar ein Betrieb direkt von einer CD-Rom aus möglich.

Bitte geben Sie eine Bewertung ab: nicht lesenswert  -2 -1 0 +1 +2  lesenswert


Weitere Artikel in der Knowledge Base: